Anleitung für den Schlagzeug Aufbau

Der Schlagzeug Aufbau – in 7 einfachen Schritten

Auf dieser Seite verwende ich sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du einen Affiliate-Link klickst und anschließend im verlinkten Shop etwas kaufst,
erhalte ich für die Vermittlung eine kleine Provision
ohne zusätzliche Kosten für dich

Schlagzeug lernen - 2. Teil
Drummer 10%

Herzlich Willkommen im 2. Kapitel meines Workshops zum Thema Schlagzeug lernen. Auf dieser Seite lernst du Schritt für Schritt, wie der Schlagzeug Aufbau funktioniert und was du benötigst, um dein neues Drumset richtig aufzustellen.

Es ist die umfangreichste Schlagzeugaufbauanleitung, die Du im Internet finden wirst. Du kannst Dir also gern etwas Zeit nehmen, Dein Lieblingsgetränk bereit stellen und dann loslegen.

Falls du noch kein eigenes Schlagzeug hast, habe ich hier Infos über empfehlenswerte Anfängerschlagzeuge für dich zusammen gestellt.

Fragen?
Wenn Du Fragen hast, dann kannst Du ganz unten auf der Seite einen Kommentar schreiben und ich antworte so schnell es geht.

Viel Spaß beim Lesen & Ausprobieren!

Der Schlagzeug Aufbau – Eine Schritt für Schritt Beschreibung für Anfänger

Damit du alle Trommeln und Becken mühelos mit Händen und Füßen erreichen kannst, ist es wichtig, dass alles dort steht, wo es auch hingehört. Die Abstände zwischen den einzelnen Instrumenten wie Becken, Toms, Snare Drum, Bass Drum, Hihat usw. sollten nicht größer sein als nötig, denn wir wollen so energiesparend wie möglich Musik machen.

Bevor wir mit dem Aufbau starten, kommen hier noch ein paar Infos zum Schlagzeug und den Einzelteilen eines Standard-Drumsets.

 

Schlagzeug Bestandteile

Auf dem folgenden Foto siehst du die Schlagzeug Bestandteile eines Standard Drum Sets, das aus folgenden Instrumenten besteht: 
  • Bass Drum
  • Snare Drum
  • Hihat
  • Tom 1
  • Tom 2
  • Tom 3
  • Crash Becken
  • Ride Becken
  • Hardware (Beckenständer, Hocker, Hi-Hat Maschine)
Für Linkshänder wird das komplette Schlagzeug einfach spiegelverkehrt aufgestellt.
 

1. Schritt – Einen Platz für das Schlagzeug wählen

Bevor es mit dem eigentlichen Schlagzeug Aufbau losgeht, brauchen wir Platz! Viel Platz? Es kommt drauf an und zwar auf die Größe des Schlagzeugs. Wenn du aber ein Standard Drumset – wie oben abgebildet – oder wie das folgende aufbauen möchtest, dann brauchst du 

  • Maximal 4m²

Genau, ich habe mein Schlagzeug gleich direkt neben meinem Schreibtisch im Büro stehen. Praktisch oder!?

2. Schritt – Braucht man einen Schlagzeugteppich oder eine andere Unterlage? 

Ja, unbedingt!
Eine Unterlage sollte angeschafft werden. Einerseits, weil man damit den Parkett,- Beton- oder Teppichboden vor Kratzern schützt und andererseits weil man das Instrument so rutschfest und sicher aufstellen kann. Ohne Unterlage, von denen ich gleich noch ein paar vorstellen werde, reichen ein paar Tritte auf das Bass Drum Pedal und schon verabschiedet sich die Bass Drum mit den darauf montierten Toms.
Gerade bei Auftritten ist das nicht besonders wünschenswert – vor allem deshalb, weil ein Drum Podest einigermaßen hoch sein kann.

Wie teuer ist ein Schlagzeugteppich?

Als Unterlage für dein Schlagzeug reicht ein alter Teppich vom Dachboden oder vom Sperrmüll vollkommen aus. Er sollte jedoch mindestens 0,5 – 2 cm dick sein, damit sich die Sporen von Bass Drum- Hihat und anderen Ständern ausreichend tief in die Unterlage bohren können. Wichtig ist auch, dass er mindestens so groß ist, dass die Bass Drum, Snare und Hihat Platz darauf finden und er von unten gummiert ist, damit er beim Spielen an Ort und Stelle bleibt.
Teppiche, die extra für das Aufstellen von Schlagzeugen hergestellt wurden, findest du hier. Allerdings sind diese nicht besonders günstig und die Vorteile liegen allenfalls im geringeren Gewicht und der Form, die in manchen Fällen extra für Schlagzeuge zugeschnitten wurde.

Sind Antivibrationsmatten als Schlagzeugunterlage geeignet?

Ja, sind sie!
Antivibrationsmatten, wie diese hier, sind sehr gut als Unterlage für dein Drumset geeignet. Allerdings sind sie nicht besonders günstig und man muss mehrere nebeneinander auf den Boden legen, damit ein Schlagzeug ausreichend Platz darauf findet. Antivibrationsmatten, auf die man normalerweise Waschmaschinen und Wäschetrockner stellt, gibt es in verschiedenen Stärken von 0,5 bis 2 cm und dicker und in unterschiedlichen Größen.

3. Schritt – Bass Drum & Hocker aufstellen

So, du hast also einen geeigneten Platz für dein Schlagzeug gefunden, hast eine geeignete Unterlage bereits ausgelegt und möchtest nun mit dem Aufbau deines Drumkits starten. 

Okay, dann geht’s weiter.

Schnapp dir zuerst die Bass Drum und stelle sie so auf, dass die Sporen leicht schräg auf dem Boden stehen, wie du hier sehen kannst.

Nimm’ jetzt dein Bass Drum Pedal und baue es am Stimmring deiner Bass Drum an. Dazu drehst du im Uhrzeigersinn an der Feststellschraube deines Pedals (1.).
Damit der Holz-Spannreifen von deinem Pedal nicht beschädigt wird, solltest du vor dem Festschrauben ein Stück Gaffa Tape aufkleben oder ein Taschentuch oder ähnliches zum Schutz unterlegen (2.).

Die Sitzposition

Wenn die Bass Drum und das Pedal stehen, geht’s mit dem Schlagzeughocker weiter. Stell die Höhe so ein, dass deine Knie leicht unterhalb der Sitzfläche sind. 

Auf dem Bild kannst du sehen, dass der Winkel nicht 90°, wie bei einem rechten Winkel beträgt, sondern größer ist. Nach meiner Erfahrung wird die “Beinarbeit” auf diese Weise deutlich leichter als bei einem zu kleinen Winkel im Knie.
Diese Position ermöglicht kraftsparendes Spielen und aufrechtes Sitzen, was sich vor allem bei längerem Üben und bei der älteren Generation bemerkbar macht.

Natürlich gibt es auch Drummer, die lieber etwas tiefer, in der Low-Rider Position sitzen. Wie auf dem gleichnamigen Modell von Harley Davidson sitzt man in der Low Rider Position sehr tief, so dass die Sitzfläche unterhalb der Knie ist. Mit diesem kleineren Winkel im Kniegelenk ist das Spielen nach meiner Erfahrung allerdings etwas umständlicher und nicht ganz so leichtgängig. Außerdem neigen viele Drummer in dieser Sitzposition dazu, eine etwas unkomfortable Sitzhaltung einzunehmen. 
Probiere einfach mal verschiedene Sitzpositionen aus und entscheide dann, wie du sitzen möchtest.

4. Schritt – Aufbau von Snare Drum Ständer und Snare

Im nächsten Schritt geht’s mit der Snare Drum, bzw. mit dem Ständer weiter, auf dem sie “sitzen” wird.

Im nächsten Schritt geht’s mit der Snare Drum, bzw. mit dem Ständer weiter, auf dem sie “sitzen” wird.

Fangen wir mal von unten an (rote Pfeile):

  1. Die untere Schraube ist nicht bei allen Snare Drum Ständern zu finden. Mit ihr kann man von “Gummi-Fuß” auf “Dorn” umstellen, wenn der Boden mal sehr rutschig sein sollte. Für den normalen Einsatz reicht der Gummi-Fuß vollkommen aus.
  2. Mit dieser Schraube lässt sich einstellen, wie weit die Gummifüße “ausgebreitet” werden sollen. Je enger sie zusammen stehen, desto wackeliger wird es. Je weiter sie auseinander stehen, desto mehr Platz benötigt man zwischen Bass Drum Pedal und Hihat Maschine. 
  3. Mit der 3. Schraube lässt sich die Höhe des Snare Drum Ständers verändern.
  4. Mit der 4. Schraube kann man bei diesem Modell die Neigung des Snare Drum Korbs ändern.
  5. Mit dieser Schraube lässt sich der Korb exakt auf die Größe der Snare Drum einstellen, so dass sie fest und sicher “eingespannt” werden kann.

5. Schritt – Aufbau von Tom Toms & Stand Tom

Leider lässt sich bei der Montage der Tom Toms & der Stand Tom nicht generell sagen, wie es funktioniert. Es gibt je nach Hersteller verschiedene Aufhängungssysteme, die zwar alle die gleiche Funktion haben, sich aber hier und da ein kleines bisschen unterscheiden. Wenn Du einen Überblick auf aktuell erhältliche Halterungen bekommen möchtest, dann klick doch mal hier, oder hier und hier.

Im Normalfall ist es so, dass Tom 1 & Tom 2 mit einer Halterung auf der Bass Drum montiert werden. Die Halterung oder Doppeltomarm oder oder wird einfach in die dafür vorgesehene Öffnung (siehe Foto) auf der Bass Drum eingelassen.

Und hier noch ein Foto von der Bass Drum inklusive Tom-Halterung:

Bei manchen Schlagzeugen werden die Tom Toms nicht per Halterung auf der Bass Drum, sondern an den Beckenständern montiert. Solche Drumsets sind jedoch etwas seltener.

Auf dem folgenden Bild siehst Du, wie schließlich die Tom Toms an der Halterung montiert werden – einfacher gehts kaum!

Bei der Standtom gibt es (leider) auch wieder ein paar Unterschiede. Auf dem nächsten Foto siehst Du, wie meine Standtom aufgebaut wird. Im Grunde genommen ist es ebenfalls eine “schwebende” Variante, wie schon Tom 1 und Tom 2.
Mit “schwebend” meine ich, dass meine Standtom keine “Beine” hat, die direkt an ihr festgeschraubt werden, wie z.B. bei diesem Modell hier

Ein Vorteil den eine schwebende Standtom gegenüber einer mit Beinen hat, ist allenfalls der unberührte Platz unterhalb der Trommel. Ansonsten muss man schon etwas länger suchen, um weitere Vorteile, dieser “Aufhängung” zu finden. 

Für manche Drummer ist eine “schwebende” Standtom sogar eher ein Nachteil, da sie aufgrund der fehlenden Bohrungen, die zur Anbringung der Beine nötig sind, ein noch längeres Sustain, also Nachklang hat. Das Dämpfen mit Moongel und Gaffa-Tape ist quasi unerlässlich, wenn man den Sustain etwas zähmen möchte.

6. Schritt – Hihat Ständer & Becken Aufbau

Der Hihat Aufbau unterteilt sich in den Aufbau des Hihat Ständers und das Anbringen des Bottom- und des Top Beckens.

Hi Hat Ständer Aufbau

Als erstes gucken wir uns einfach mal den Hi Hat Ständer an, der oft auch als Hihat Maschine bezeichnet wird. Ganz egal, ob Maschine oder Ständer, der Aufbau funktioniert im Grunde genommen folgendermaßen:
  1. Wie schon beim Snare Drum Ständer, hast Du je nach Modell und Hersteller die Möglichkeit, zwischen Gummi- und Dornfuß umzuschalten.
  2. Bei Nummer zwei zeigt der Pfeil auf weitere Dornen, die zur Standfestigkeit beitragen können, indem man sie im Uhrzeigersinn dreht und damit in den Boden bohrt.
  3. Bei höherwertigen Hihat Maschinen gibt es meist weitere Einstellmöglichkeiten. Pfeil 3 zeigt hier auf eine Schraube, mit der sich der Neigungswinkel des Fußpedals einstellen lässt. Wer ungelenkige Fußgelenke hat, wird auf so ein Feature nicht verzichten wollen.

So…weiter geht’s:

  1.  Der 1. Pfeil zeigt auf die Schraube, mit der die Standfüße des Hihat Ständers verstellt werden. Um eine optimale Standfestigkeit zu gewährleisten, sollte man die Füße komplett ausfahren.
  2. Mit der nächsten Schraube kannst Du die Höhe der Hihat verstellen. Wenn Du sie komplett öffnest, kannst Du den Hihat Schaft entfernen und in das Innenleben der Hihat Maschine sehen (nächstes Foto).

Die Hihat Zugstange

Einfach aufdrehen und schon kannst Du den kompletten oberen Teil der Hihat Maschine entfernen.

Auf dem unteren Bild kannst Du “hineinsehen” und zum Vorschein kommt die sogenannte Hihat Zugstange – ein Begriff, den ich gerade selber mal nachsehen musste.
Wie Du sehen kannst, ist die Zugstange über ein Gewinde mit einer unteren Zugstange verbunden. 

Tipp:
Es kann hin und wieder vorkommen, dass man “ins Leere” tritt und sich weder Hihat Becken noch der obere Teil der Zugstange bewegt. Das liegt dann in 99 von 100 Fällen daran, dass die beiden Teile der Zugstange nicht mehr miteinander verbunden sind. Alles, was Du dann also machen musst, siehst Du auf diesen Fotos. 

  1. Den oberen Teil der Hihat, wie auf den Fotos zu sehen, entfernen.
  2. Beide Teile der Zugstange wieder zusammenschrauben.
  3. Hihat Schaft und Hihat Becken wieder aufsetzen.
  4. Fertig.
Weiter geht’s mit dem Anbringen der Hihat Becken.

Anbau der Hihat Becken

So soll es am Ende aussehen:
Welche Schritte dafür nötig sind, siehst Du unter dem Foto.

Für den ersten Schritt benötigst Du die Hihat Clutch – auf dem nächsten Foto siehst Du meine – eine Drop Clutch von Pearl – und das obere Hihat Becken (Top).
Sogenannte Drop Clutches haben den Vorteil, dass man mit einem kleinen Handgriff oder mit einem Schlag die Becken dauerhaft schließen kann, ohne den Fuß auf dem Hihat Pedal absetzen zu müssen. Das ist dann sinnvoll, wenn man ein Doppel-Bass-Drum-Pedal nutzt und nicht gleichzeitig auf Hihat Pedal und Doppelfußmaschine treten kann.

Ganz egal, ob Du eine Drop Clutch wie ich nutzt oder eine ganz normale, wie diese oder diese hier…für den Anfang benötigen wir einfach nur den rechten Teil (Foto) und das Top Hihat-Becken.

Nimm den rechten Teil der Hihat Clutch und öffne die untere Schraube – rot eingeklammert:

Nimm den rechten Teil der Hihat Clutch und öffne die untere Schraube – rot eingeklammert – so dass Du sowohl Schraube und das untere schwarze Schutz-Gummi / Filz abnehmen kannst.

Im nächsten Schritt nimmst Du den oberen Teil der Clutch und führst ihn durch das Top Hihat Becken hindurch – folgendes Foto.

Anschließend steckst Du den Gummi / Filz Schutz über das Gewinde:

Und danach wird die Schraube festgedreht:

Fast fertig!

Danach legst Du das untere Hihat Becken (Bottom) auf die Aufnahmefläche der Hihat Maschine, wie auf dem nächsten Foto zu sehen:

Und danach das eben zusammen gebaute Top Becken der Hihat oben drauf:

Deine Hihat sollte nun fertig aufgebaut und spielbereit sein!

7. Schritt – Beckenständer aufbauen

An dieser Stelle werde ich Dir den kompletten Weg zum Aufbau eines Beckenständers einfach mal ersparen. Es sollte sich, wenn Du bis hierhin gefolgt bist, von ganz allein erklären, wie es in wenigen Schritten funktioniert. 

Da es auch bei Beckenständern je nach Hersteller unterschiedliche Funktionen gibt, gehe ich nur auf die deutlicheren Unterschiede ein:

Die Unterschiede zwischen geraden Beckenständern & Galgenbeckenständern

Es gibt im Grunde genommen zwei unterschiedliche Beckenständertypen:

  1. Gerade Beckenständer &
  2. Galgenbeckenständer

1. Gerade Beckenständer

Gerade Beckenständer sind quasi die Standardvariante und wie der Name schon sagt, stehen sie gerade – wie Du z.B. hier sehen kannst. Sie sind meist etwas günstiger als die Galgenbeckenständer, weil sie weniger flexibel einstellbar sind.
Der Nachteil der geraden Beckenständer ist der, dass sie genau dort stehen müssen, wo auch das Becken stehen soll – klingt komisch, aber gleich weißt Du, was ich meine. 

Hat man wenig Platz zur Verfügung, weil entweder der Probenraum zu klein ist oder man sein Schlagzeug, wie ich im Büro aufgebaut hat, dann kann es ratsam sein, einen Galgenbeckenständer kaufen.

2. Galgenbeckenständer

Ein Galgenbeckenständer, wie z.B. dieser, hat nämlich den Vorteil, dass er etwas entfernt stehen kann. Mit dem “Galgen” lässt sich das Becken trotzdem genau dort positionieren, wo man es haben möchte. Gerade bei engen Räumen oder wenn mehrere Beckenständer um das Schlagzeug herum stehen, ist der Kauf eines Galgenbeckenständers ratsam.
Bei den meisten Schlagzeug-Komplettsets ist bereits einer dabei, auf dem Du Dein Ride-Becken aufschrauben solltest.
 
Für das 1. Crash Becken, das meist direkt neben der Hihat aufgestellt wird, reicht meistens ein gerader Beckenständer.

Ein paar Sätze zum Abschluss

Jetzt sollte es also klar sein, wie man ein Schlagzeug aufbaut – oder? Natürlich gibt es unzählige weitere Möglichkeiten, wie man sein Drumset aufstellt. Überlass es einfach Deiner eigenen Kreativität und gern kannst Du mir auch davon erzählen, wie Du Deins aufgestellt hast.

Wenn Du noch Fragen haben solltest, dann freue ich mich über einen Kommentar von Dir. Du kannst ihn weiter unten auf der Seite schreiben und abschicken.

Ich werde so schnell wie möglich antworten.

Bis zum nächsten Mal und viel Spaß beim Trommeln!

Du möchtest Schlagzeug spielen lernen? mit dem Trommeln beginnen? Gratis Schlagzeugübungen?

Dann abonniere doch einfach meinen kostenlosen Newsletter und Du bekommst Schlagzeugübungen wie Grooves, Fill-Ins, Drum Rudiments und tolle Infos rund ums Trommeln per E-Mail. Kostenlos.

Hier kannst Du einen Kommentar schreiben:

Copyright © 2019 Sticktricks.de - Alle Rechte vorbehalten

Gemacht mit zum Schlagzeug

>

Noch mehr Schlagzeug?
Hier findest Du interessante Artikel:

Drummer T-Shirts, Hoodies & mehr

Du möchtest kostenlos Schlagzeug lernen?

Dann mach’ es doch wie schon
über 1000 andere Trommler und abonniere meinen YouTube Kanal.